Fünf Schiffe, 11.000 Beacons und einzigartiges Expertenwissen

Im Frühjahr 2017 präsentierte das weltweit größte private Kreuzfahrtunternehmen MSC Cruises auf der ITB Berlin das digitale Innovationsprogramm #MSCforMe. Seit drei Jahren arbeitet MSC Cruises mit Verhaltensforschern, Digital- und Technologieexperten zusammen, um sich mit Hilfe modernster Verbrauchertechnologie weiter auf die Bedürfnisse seiner Gäste zu konzentrieren. Favendo ist stolz darauf, als Spezialist für Innenraumpositionierung und mobile Positionierungs- und Navigationslösungen, einer dieser Experten zu sein. MSC Cruises entschied sich für Favendo-Technologie, um das Indoor-Navigationssystem für seine Schiffe zu entwickeln. Luca Pronzati, Superintendent der Flotte bei MSC Cruises: „Das Smart Ship ist ein Durchbruch in Sachen Kundenservice und Kundennutzen in der Kreuzfahrtindustrie. Favendo ist der Technologieanbieter hinter dieser Revolution und liefert zuverlässig End-to-End.“

Ein Kernelement des #MSCforMe Programms, das sich im Herbst 2018 bereits auf fünf Schiffen in der Umsetzung befindet, ist die Möglichkeit für die Gäste, ihre eigene Position oder die Position ihrer Kinder auf mobilen Geräten anzeigen zu lassen. Der erste Kinder-Tracker auf einem Kreuzfahrtschiff weltweit kommt von Favendo.

Darüber hinaus ermöglicht die Lösung eine stressfreie Navigation auf und im Inneren des Schiffs. Der Komfort für alle Passagiere wird deutlich verbessert, das Personal – und auch die anderen Ruhe suchenden Gäste – werden von den Begleiterscheinungen der Suche nach verlorenen kleinen Abenteurern entlastet und können sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren. Die gewonnenen Einsichten in das Verhalten, die Gewohnheiten und Präferenzen der Gäste durch die Sensorinfrastruktur werden als statistische Kennzahlen visualisiert, um den Betrieb an Bord zu optimieren.

Um eine genaue Positionierung zu erreichen, werden im Freien GPS oder andere Satellitennavigationssysteme eingesetzt. Im Innenbereich verliert GPS aufgrund architektonischer Anforderungen seine Funktion. Dies gilt umso mehr für die schwimmenden Stahlgiganten mit ihren zahlreichen Decks und ihrer anspruchsvollen Kombination aus platzsparender und sehr offener Architektur. Die bei der Implementierung der Sensoren in die Schiffskörper gesammelten Erfahrungen nutzen wir, um unsere Software kontinuierlich zu verbessern. Daher ermöglicht die neueste Version unseres SDK eine noch variablere Konfiguration des integrierten BeaconScanning, was in Kombination mit den ebenfalls verfeinerten RSSI-Filtern zu einer genaueren Positionsbestimmung in offenen Architekturen mit Etagenwechseln führt. Eine vollständige Überarbeitung des Datenlademoduls führt zu einer massiven Verbesserung der Gesamtleistung und einer Reduzierung der Ladezeiten um 50 Prozent.

Favendo ist der einzige Anbieter, der die auf See erforderliche, völlig autarke Sensorinfrastruktur in dieser extremen Umgebung aufbauen kann. Wir haben bereits 11.000 Beacons und 2.600 Beacon-Controller an Bord von fünf Schiffen über die Weltmeere geschickt.

Für mehr Informationen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an sales@favendo.com.